logo-BUND_1_

Bund für Umwelt und Naturschutz

Ortsverband Karben-Niddatal

frog1_1_

Naturschutz sucht DICH für Projekte!

Genug von Gerede?   Endlich was tun für die Natur?
 

Hier findest du Projekte vom BUND Karben/Niddatal bei denen du dich für
den Natur- und Klimaschutz voll einbringen kannst. Die Projekte laufen
langfristig und Teilbeiträge sind jederzeit möglich. Bei Interesse melde dich bitte bei uns (siehe “Kontakt”).

biber

Projekt Biber: Nachdem der Biber durch die Jagd fast vollständig aus
Deutschland verschwunden war, leben nun wieder mehrere Familien bei uns
an der Nidda und erinnern uns mit seinen Dammbauten an die natürliche
Dynamik von Lebensräumen. Wiesen und Felder überschwemmen, Gewässer
flußabwärts der Dämme bekommen weniger von dem Nass. Das bringt
Konflikte mit uns Menschen, die es sich nah entlang der Ufer schön
eingerichtet haben. Was können wir tun, um Mensch und Umwelt zu
schützen? Darum geht es in diesem Projekt.

Projekt Bäume fürs Klima: Photosynthese mag chemisch ein Buch mit sieben
Siegeln sein, rein praktisch bedeutet es, dass das Grün der Pflanzen
Sauerstoff für uns zum Atmen produzieren und dabei Kohlendioxid aus der
Luft entnehmen. Solange der Baum lebt, kann dieses Kohlendioxid dann
nicht mehr das Klima erwärmen. Jeder neu gepflanzte Baum, jeder länger
am Leben erhaltene Baum zählt. Auf den Karbener Streuobstwiesen
verdoppelt sich der Einsatz, weil dort nicht nur Bäume stehen, sondern
auf der Wiese auch Schmetterlinge, andere Insekten, Igel, Rehe und viele
andere Tiere leben. Hier gibt es viel zu tun und jedes noch so kleine
Projekt ist ein Schritt zu mehr Klimaschutz.

apfelbaum
flowerGarden

Projekt Insekten-Gärten: Wer den Vergleich hat, weiß wie viel mehr es
vor ein paar Jahrzehnten noch bei einem Spaziergang im Grünen gesummt
und gebrummt hat. An manchen Gärten mit vielen blühenden Pflanzen ist
dieses Spektakel der fleißigen Insekten, die von einer Blüte zur
nächsten ziehen, immer noch zu beobachten. Wo und wie viele solcher
Gärten finden wir in Karben? Liegen die nah beieinander, so dass die
Insekten leicht von einem in den anderen kommen? Wo fehlen Blühangebote,
um sie mit einander zu verbinden? Wäre es da nicht spannend, an den
schönsten Blüh-Oasen Geo-caches zu verstecken und so andere auf diese
Orte aufmerksam zu machen?

Bildquellennachweis (CC Zero 1.0): Biber (oksmith), Apfelbaum (Jess Weichler), Blumengarten (Juan Pablo Enrici)